Schließlich geht es um Ihre Gesundheit!

Täglich suchen überall auf der Welt Menschen nach einer Lösung.Weltweit leiden über 1,5 Milliarden von ihnen an chronischen Schmerzen!

Die Schulmedizin will kaum ein Patient mehr missen, doch viele Menschen vertrauen - oft zusätzlich zu den Medikamenten - auf alternative Schmerzbehandlung. Diese können die klassische Medizin ergänzen, manchmal sogar Medikamente ersetzen. Sofern aus ärztlicher Sicht nichts dagegen spricht.

Die Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) gehört zu den ältesten medizinischen Therapien und ist auf allen Kontinenten und in allen Kulturen beheimatet. Die moderne Pflanzenheilkunde basiert auf einem Wissens– und Erfahrungsschatz, dessen Wurzeln viele tausend Jahre zurückliegen. Die Kunde von der Heilkraft der Pflanzen ist so alt wie die Menschheit. Von den Hochkulturen Ägyptens ging das alte medizinische Wissen an die Griechen und Römer über. Durch die Aufzeichnungen islamischer Gelehrter und die europäischen Klostergärten des Mittelalters wurde dieses Wissen bis in die heutige Zeit weiter getragen. Die Ausgangsstoffe der Klosterapotheke stammten hauptsächlich aus dem Pflanzenreich. Aus Kostengründen wurden in erster Linie die Heilkräuter in den Feldern und Wäldern der Umgebung gesammelt. Reisende Pilger und Mönche brachten von ihren Reisen nach und nach auch fremdländische Arten mit. Die Studien und Forschungen der Heilpflanzen kamen zunächst den heimischen Bauern zugute. Mönche entwickelten seinerzeit eine Tinktur aus Heilpflanzen und Kräutern. Die stark, durch die Feldarbeit beanspruchten Tiere und Bauern konnten durch diese speziellen Mittel wesentlich länger und verschleißfreier ihre Arbeit verrichten.

 

 

Ausgesprochene Empfehlungen durch Gremien wie die Kommission E (auf nationaler Ebene) und durch die Escop – European Scientific Cooperative on Phytotherapy (auf europäischer Ebene) haben bei der Auswahl der Zutaten für unser Spitzenprodukts Ferdosan eine wesentliche Rolle gespielt.